Die Geschwister-Scholl-Schule Bad Laer wird ihrem Anspruch der "gewaltfreien Schule" gerecht

"Trotz der Umbaumaßnahmen bleiben wir am Ball", so die für den Schulsanitätsdienst zuständige Lehrerin, Frau Harmeling.
Unter dem Motto "Hände, die helfen, schlagen nicht" fand in der vergangenen Woche ein Projekttag statt, an dem alle Schüler/innen der Jahrgangsstufe acht im Gemeindehaus der katholischen Kirche in den lebensrettenden Sofortmaßnahmen ausgebildet wurden. Herr Gorka, Ausbilder des Malteser Hilfsdienstes Bad Laer, erklärte den Achtklässlern wie wichtig eine sofortige Hilfe ist und wie sie sich im Notfall verhalten sollten.
"Und was mache ich, wenn ein Unfallopfer bewusstlos ist?", so die Frage eines Schülers. Neben der theoretischen Aufarbeitung der Frage führten alle mit großer Einsatzfreude die notwendigen Handgriffe durch.

Wer weiteres Interesse an Erster Hilfe hat, kann über eine Ersthelferausbildung hinaus in einer an der Geschwister-Scholl-Schule eingerichteten AG Schulsanitätsdienst mitwirken, um anschließend als Schulsanitäter eingesetzt zu werden.
Die Schulsanitäter/innen sind an der Schule von 8.00 bis 13.20 Uhr jederzeit über Handy erreichbar und halten sich abwechselnd in den großen Pausen in einem speziell eingerichteten Sanitätsraum auf, in dem sofort Erste Hilfe geleistet wird und, wenn notwendig, die Eltern verständigt werden oder der Notruf abgesetzt wird.

"Wir möchten, dass sich die Kinder und Jugendlichen an unserer Schule nicht nur wohl sondern auch sicher fühlen", so der Rektor der Geschwister-Scholl-Schule, Herr Saltenbrock.


Auf den Fotos demonstrieren die Schüler einige Notfallmaßnahmen.
1
2
3
4
5
6
Text: P.Harmeling, Fotos: G. Niebuhr